Themen
Einzelansicht

13. 07. 2022
Verfasst von: Matthias Klumpp

Biopharmaka schnell, flexibel und effizient produzieren

Mitarbeiter in Schutzanzügen richten eine Produktionslinie im Labor ein. © Sartorius AG
Schneller, flexibler, kostengünstiger – intelligente Logistikkonzepte können Produktionsprozesse von Biopharmaka nachhaltiger und effizienter gestalten.

Nicht erst seit der Coronavirus-Pandemie steht die Pharma- und Biotechnologie-Branche vor großen Herausforderungen. Es gilt, (Bio-)Pharmaka und Impfstoffe schnell und kostengünstig anzubieten und die Flexibilität und Effizienz der globalen Produktion zu steigern. Eine Forschungsgruppe aus Logistikexperten der Universität Göttingen und Mitarbeitenden des Life-Science-Konzerns Sartorius gestalten und optimieren hierfür unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Klumpp intelligente und nachhaltige Logistikkonzepte.

Logistikprozesse agil und nachhaltig gestalten

Kontroll- und Transparenzanforderungen bilden im Biotech-Bereich einen wesentlichen betriebswirtschaftlichen Rahmen, der beispielsweise global einheitliche Logistikprozesse durch nationale Regelungen erschwert. Digitale Instrumente und Kommunikationsmittel können die Logistik unterstützen und damit den Roll-out von Produkten effizienter gestalten. „Die Wertschöpfungsketten der Zukunft basieren auf Daten sowie auf agilen und nachhaltigen Prozessen“, formuliert Prof. Dr. Matthias Klumpp von der Universität Göttingen die Zielsetzung der gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit Sartorius.

Personaltraining und Qualitätssicherung integrieren

Diesen Dreiklang aus Digitalisierung, Agilität sowie Nachhaltigkeit nutzen die Experten, um innovative Wertschöpfungsprozesse zu generieren und zu testen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wenden hierfür Big Data an, entwickeln flexible Produktionskonzepte und setzen auf die kontinuierliche Dokumentation von Ressourceneinsatz und Emissionen. So automatisieren zum Beispiel Smart Services Überwachungs- und Bestellprozesse in diesem und in anderen Kontexten. Gleichzeitig ist es für Systemlieferanten wie Sartorius essenziell, die Qualität zu sichern und das Produktionspersonal zu trainieren – und „dies wird im Idealfall effizient in die Beschaffungs- und Distributionslogistik mit eingebunden“, erläutert Projektleiter Matthias Klumpp.

Biotech Operations Excellence Lab

„Im Göttinger Biotech Operations Excellence Lab erforschen wir gemeinsam, wie intelligente und nachhaltige Lösungen die Flexibilität und Effizienz in der globalen Produktion von Biopharmaka und Impfstoffen steigern – und wie diese schneller und kostengünstiger bei Krankheiten und in Pandemie-Situationen helfen können“, beschreibt Matthias Klumpp die konkreten Nutzenaspekte der Forschung. Ein Ziel ist zum Beispiel die schnellere Rückführung und Prüfung von Laborproben und Laborgeräten, was die Prozesse und Produktion in der Pharmabranche insgesamt beschleunigt – zum Wohle von Patienten weltweit. Zu den Vorteilen der Kooperation zwischen Industrie und Universität im Bereich Logistik und Supply Chain Management zählen zudem die internationale Sicht und die methodische und technische Einbindung des neuesten Wissensstandes auf beiden Seiten.

 

Hier finden Sie weitere Informationen:

LinkedIn Sartorius

Prof. Dr. Matthias Klumpp
Adresse
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Georg-August-Universität Göttingen
Prof. Dr. Matthias Klumpp
Adresse
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Georg-August-Universität Göttingen
Georg-August-Universität Göttingen, Forschung und Transfer
Adresse
Wilhelmsplatz 1 (Aula)
37073 Göttingen
Georg-August-Universität Göttingen, Forschung und Transfer
Adresse
Wilhelmsplatz 1 (Aula)
37073 Göttingen